Art News

Art News Kunst Nachrichten

Liu Xiaodong: Ausstellung in Düsseldorf

LIU XIAODONG. LANG­SA­ME HEIM­KEHR

„Langsame Heimkehr“, so der Titel, verweist auf Peter Handkes gleichnamigen Roman von 1984. Was Schriftsteller und bildender Künstler gemeinsam haben, ist der subtile Blick auf gesellschaftliche Themen. Liu wuchs einst mit Propagandabildern auf, bevor ihm im Land der brutalen Umbrüche und Aufbrüche die Lust daran verging. Noch als Student kopierte er Cézanne. So wie der Franzose mit dem Pinsel in der Hand und den Mont St. Victoire vor Augen malte, so wollte auch der Chinese die Situationen schildern. Es geht dem Nachgeborenen nicht um einen platten Realismus der Urbanisierung, sondern um das Individuum in einer konkreten, anti-romantischen Welt.

Das Erstaunliche aber ist, wie genau er die Menschen in ihren einschneidenden sozialen Veränderungen in Panoramenbildern festhält. Seine Vorkämpfer sind Courbet und Manet. In Düsseldorf, wo einst die Düsseldorfer Malerschule Triumphe feierte, wirken die figurativen Bilder wie die Rückkehr in längst vergangene Zeiten. Sie kommen allerdings kaum auf einem hohen Kothurn daher, sondern wirken einfühlsam und von hoher malerischer Qualität. In der Kunsthalle, wo Liu Malerei zeigt, gab es seit langem nicht mehr derart brillante Landschafts- und Genrebilder.

„Das Reisen verschafft mir eine größere Leichtigkeit.“
Liu Xiaodong, Maler

Ge­mein­sam mit dem NRW-Fo­rum Düs­sel­dorf prä­sen­tiert die Kunst­hal­le Düs­sel­dorf die welt­weit ers­te Re­tro­spek­ti­ve des chi­ne­si­schen Ma­lers Liu Xiaodong. Die Dop­pel­aus­stel­lung
mit dem Ti­tel „Lang­sa­me Heim­kehr“ zeigt so­wohl Ma­le­rei als auch Fo­to­gra­fi­en und Fil­me des Künst­lers, der in Chi­na zu den be­rühm­tes­ten Ver­tre­tern der zeit­ge­nös­si­schen Kunst ge­hört.

In sei­nem Œuvre zeigt Liu Xiaodong Mo­men­te und Ge­schich­ten des mensch­li­chen Le­bens so­wie Si­tua­tio­nen und
Land­schaf­ten in ei­ner her­aus­ra­gen­den Un­mit­tel­bar­keit und au­ßer­ge­wöhn­li­chen Em­pa­thie. Ei­ne Fa­mi­lie, ein Flücht­lings­boot, Land­ar­bei­ter oder das Rot­licht­mi­lieu – sei­ne Mo­ti­ve sind man­nig­fal­tig ge­wählt und durch läs­si­ge Pin­sel­stri­che und in­ten­si­ve Far­ben von gro­ßer Le­ben­dig­keit und ei­nem ein­neh­men­den Rea­lis­mus. Als Künst­ler en­ga­giert er sich für die un­ein­ge­schränk­te Viel­falt der Kul­tu­ren und die Di­ver­si­tät der Sub­jek­ti­vi­tät, was ge­le­gent­lich da­zu führ­te, dass er mit dem Sys­tem an­eck­te.

Liu Xiaodong bil­det nur ab, was er mit ei­ge­nen Au­gen sieht, mit der ei­ge­nen Na­se riecht und mit ei­ge­nen Oh­ren hört. Aus­gangs­punkt je­der Ar­beit ist es, Zeit mit den Prot­ago­nis­ten in ih­ren Le­bensum­stän­den vor Ort zu ver­brin­gen, be­vor er sie por­trä­tiert. Die­se par­ti­zi­pa­ti­ve Di­men­si­on sei­ner künst­le­ri­schen Pra­xis, die ihn be­reits nach Ti­bet, Thai­land, Ja­pan, Ita­li­en, Groß­bri­tan­ni­en, Ku­ba, Is­land, Ne­pal und Grön­land brach­te und dem­nächst auch nach Ber­lin führt, wird be­glei­tet von Ta­ge­buch­no­ti­zen und Fo­to­gra­fi­en. Zu­dem ent­ste­hen par­al­lel zu sei­nen Pro­jek­ten Fil­me, die sich den un­ter­schied­li­chen The­men aus der Per­spek­ti­ve des be­weg­ten Bil­des an­nä­hern.

Der Künst­ler be­geg­net dem Frem­den mit größt­mög­li­cher Of­fen­heit, um nicht dem Trug von Kli­schees oder vor­ge­fer­tig­ten Mei­nun­gen zu er­lie­gen. Er ist ein Ma­ler des mo­der­nen Le­bens, der die Fra­ge nach den Be­din­gun­gen des Mensch­s­eins eben­so zum The­ma macht wie die da­mit di­rekt ver­knüpf­ten glo­ba­len The­men wie Be­völ­ke­rungs­ver­la­ge­rung, Um­welt­kri­se und wirt­schaft­li­che Um­wäl­zung.

Die re­tro­spek­ti­ve Dop­pel­aus­stel­lung „Lang­sa­me Heim­kehr“ möch­te ei­nen Ein­blick in die enor­me Kom­ple­xi­tät
des Wer­kes von Liu Xiaodong ge­ben. Die Kunst­hal­le lie­fert hier­bei ei­nen Über­blick über die Ma­le­rei. Das NRW-Fo­rum wid­met sich in ers­ter Li­nie der Fo­to­gra­fie.

Ku­ra­tiert wird die Aus­stel­lung von Heinz-Nor­bert Jocks in Zu­sam­men­ar­beit mit Alain Bie­ber und Gre­gor Jan­sen.

52nd Art Cologne

The 52nd of Art Cologne shows its strength with a high quality offer at all levels. And she looks good too.


The Art Cologne has rebuilt, now there is also a “Plaza” on Level 2 of Hall 11, where contemporary art has its appearance. The bunks are sorted around in clusters around it, the top dogs naturally the closest to the center. As for the date, the 52nd edition of the “International Art Market” is better off again, the unfortunate overlap last year with the Berlin Gallery Weekend (this time from 27 to 29 April) is dissolved. This will certainly please the shopping-enthusiastic audience, who have already come to preview and vernissage in Cologne. The fact that the Art Brussels continues to take place in parallel (report on this page), can probably not be avoided; There is the usual announcement that the distance between Cologne and Brussels but easy to bridge.

A total of 243 exhibitors, including around 210 galleries from 31 countries, are gathered this time, the once-crowded exhibition spaces of previous years are once and for all before Daniel Hug took over the show as director ten years ago. This is very nicely reflected on Level 3, where the youngest scene is gathered, in the Neumarkt and Collaborations sectors. All in all, there seems to be a lot of DIY, preferably in zoo and anthropomorphic forms.

In a witty way, Ruttkowski; 68 from Cologne introduces Philip Emde’s installation of large-format drawings in his collection of Steiff monkeys; Gabriel von Max ‘weiland “monkeys as art judges” greet as well as the joy of self-reflection in the art on their own walls (prices from 2700 to 7200 euros). At the gallery PPC, Frankfurt, stand the mutated street signs of Martin Wenzel, like the full post, which refers to a path “Horst” under the title “For Inga”, along with curious explanations of the street name (7800 Euro).

Next to St. Stephan, Vienna, Esther Schipper, Berlin, and Jocelyn Wolff, Paris, with works by Isa Melsheimer, from small gouaches to ceramics to the polished stele, a homage to Mies van der Rohe (2000 to 18,000 euros). Baudach, Berlin, and Van Horn, Cologne, have entered into a cool alliance in matters of “light and shadow, black and white”; Van Horn contributes, among other things, one of the “snake” ceramics of Markus Karstieß (15,500 euros), Baudach a mirror “moon” of the gifted hobbyist Björn Dahlem (40,000 euros).

Stand: Ropac, Halle 11.2


Contemporary art in the best condition
The hall level 2 with the contemporary art is in the best condition. It shows impressively how Art Cologne positions itself as the leading art fair in Germany. Quite for the upper middle class, the clientele is accessible to six-digit height; nothing new in the Rhineland, only the corresponding offer has to be there. Cologne is loyal to what counts and has an international reputation for gallery owners and dealers – and presents works that suit them.

For example, at Klüser, Munich, there are also portrait drawings by Alex Katz (28,500 euros), or Ropac presents funny, completely new works by Erwin Wurm in his stand, stones on their feet. Hauser & Wirth make an appearance for the abstract artist Mary Heilmann, born in 1940 ($ 75,000), and Sprüth / Magers have, in addition to a recent knitting pattern by Rosemarie Trockel and current works by Thomas Ruff, an unprimed feminist statement by Astrid Klein from 2001-02 brought along, with the very true lettering “We never advance one step beyond ourselves” (35 000 euro).

What you would not have expected is that in the offer of Galerie Neu, Berlin, there are drawings by Yves Saint Laurent, among them a magical sheet from 1970/72, on which a “Zizi” is posing, in red and black ink (22 000 euros). Also a good surprise for Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin, is the steel sculpture “Königsberger Gitter” created by the collective Slaves and Tartars. In addition to its visibly beautiful shape, it also requires some spiritual deepening (35,000 euros). Slaves and Tartars had just an exhibition in the Westfälische Kunstverein in Münster, they will soon be seen in the Dresden Albertinum: cool art for thought! This is finally an option again, as shown by Andreas Schmitten, Johann König, Berlin, for example with the table sculpture “Festung” from 2017 (22,000 euros); Schmitten has also arrived at level 11.1, namely at Schönewald, Düsseldorf, which otherwise conveys more established works. In general, the clear demarcations between galleries and the art trade are beginning to dissipate

Hong Kong Art Week 2018

Fair play
It’s the perennial question: how do you start with a blank canvas and end up with a multimillion-pound product? In just over a decade, Hong Kong’s art market has grown to the third-largest in the world, behind only New York and London. Fairs and galleries have blossomed in the city – and the local and street art scenes are thriving alongside them.

Much of Hong Kong’s art market has its origins in the Art HK art fair, set up in 2008 to spark investor interest in Hong Kong – the perfect location for China’s burgeoning art investors, as well as established western investors with a taste for contemporary Chinese art. The fair was a hit, and in 2013 Art Basel bought out Art HK, propelling it to international prominence. The annual show, this year running 29-31 March, is the keystone of the city’s art calendar – and its success has led a host of other art fairs to grace the city: Art Central is timed to coincide with Art Basel, but aims for a more Asian focus; the twice-yearly Asia Contemporary Art Fair is a far more intimate affair set over several floors of the Conrad Hotel; while May’s Affordable Art Fair is aimed squarely at first-time buyers. Auctions at Sotheby’s and have set global records, trading everything from pink diamonds to Warhols and whiskies.
Meanwhile, the gallery scene is booming, with international blue chip galleries moving into the Central business district: London’s White Cube and New York’s Gagosian and Lehmann Maupin, to name just a few, all occupy the few hundred square meters that mark the city’s most desirable retail real estate.

The brand new H Queen’s tower in the heart of Central is focused on luxury retail and art, with a prominent ground-floor exhibition space and skyscraping galleries from international names including Hauser & Wirth, Pace and David Zwirner. While you’re in the area, the venerable Pedder Building has long been home to some of the city’s most prestigious galleries, and a trip through its corridors can leave behind a score of happy gallerists.

Made in Hong Kong
While the international brands flood in, Hong Kong’s home-grown galleries are also fighting their way up. Once upon a time, the city’s galleries were to be found exclusively around the Hollywood Road strip of arts and antiques stores. But rising rents have forced many farther afield, and the recent opening of the MTR’s South Island tube line is gradually transforming the formerly industrial district of Wong Chuk Hang into a brand new arts hub. Housed in former warehouse buildings, galleries and artists are now able to spread their wings with large-scale installations and exhibitions that were never previously feasible. The South Island Cultural District, as it’s become known, holds the twice yearly South Island Art Day to draw people in to this hive of new, Hong Kong-focused creativity.

The sixth edition of Art Basel Hong Kong is underway with close to 250 galleries representing more than thirty countries and territories staging exhibits. From new work by high-profile artists, to masterpieces by the likes of Picasso and Lichtenstein – a public with a growing appetite for art is sure to be satisfied.

Nacktfotos zeigen In China Freiheiten

Die Kunst von Ren Hang aus Peking ist nicht einfach Provokation: Zu sehen ist, zwischen den Pixeln, ein Kampf um die künstlerische Freiheit, um die Freiheit, der sein zu dürfen, der man ist. Ohne Scham halten die Menschen, die der 28-Jährige fotografiert hat, ihre Genitalien ins Bild, sie spreizen die Beine, spucken.

Das sind die Bilder von Ren Hang – viel mehr als nur Provokation:

Fast immer ohne Mimik schneiden sie sich ihre Hose so auf, dass der Penis herausfällt, legen sich eine Tulpe so auf den Unterkörper, dass es aussieht, als würde sie der Vagina entwachsen. Ohne Lächeln und ohne Zweifel, regungslos ziehen sie sich aus und zeigen ihre Körper.


Dabei werden auch immer wieder Geschlechterrollen in Frage gestellt, nicht jeder ist hier traditionell Mann oder traditionell Frau. Ein Foto zeigt einen schmalen, weiblichen Körper – doch zwischen den Beinen lässt sich ein Penis erahnen.

Ren Hang fotografiert seit neun Jahren, seit jeher ist er der Fotografieszene bekannt als ein depressiver, scheuer und der Öffentlichkeit fernbleibender Künstler. Er gibt kaum Interviews – und wenn er doch mal mit einem Journalisten spricht, lautet seine Antwort auf fast alle Fragen: “Ich weiß es nicht – und es ist mir egal.”

Auf anderen Fotos balancieren die Menschen am Abgrund der Seele, sie tauchen tief unter in Badewannen, beißen sich aneinander fest, rauchen viel, lassen den Blick schweifen über die Dächer der Stadt.


Ren Hangs Fotos sind brutal direkt. Nicht, weil sie Körperstellen zeigen, die sonst von Kleidung bedeckt sind. Sondern, weil sie auf kompromisslose Weise die bestehende Ordnung stören. Sie wirken, als wolle der Künstler schreien: So sind wir halt, wir Menschen – verschieden, übermütig, immer in Versuchung! Und, übrigens: Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass wir verkehrt sind.

Art Basel in Hong Kong 2017

Our weekly edition from Art Basel in Hong Kong, including news, analysis, interviews and live reporting from the fair

Hong Kong’s ascendancy as an international art capital is undeniable, and we’ve got the high-profile fairs and events to prove it. Particularly since the launch of Art Basel Hong Kong in 2013, the city has welcomed more and more major art-world players to our shores, adding to an already vibrant local scene in which dozens of galleries exhibit the work of artists from near and far. If you’re keen to start planning your 2018 art adventures, look no further than our list of this year’s most anticipated art fairs.

When: 23–25 March 2016

Art Basel Hong Kong, the city’s biggest art fair, returns once again this March. Brace yourself for the busiest three days of the art world’s entire year, featuring hundreds of exhibitors, not to mention a similar number of cultural events around the city planned to coincide with Art Basel. Newly added to this year’s programme is the ‘Kabinett’ sector, which Art Basel Miami Beach veterans will be familiar with. Participating galleries will be each presenting a curated project in a dedicated area within their booth, which can feature thematic exhibitions, solo shows, and more. Tickets start at HK$180; buy them here.

Hong Kong Convention & Exhibition Centre, 1 Harbour Road, Wan Chai, Hong Kong; +852 3128 8288, artbasel.com

It seems a very brief run for such a mighty production effort. This coming week, some 242 galleries from 24 countries across the world will be shipping works of art and people thousands of miles, designing booths, chivvying their artists, organising, curating, sending volleys of tempting publicity to clients. Not to mention the investment that entails. Meanwhile the fair’s organisers will have worked all year to create the framework and apparatus for the galleries’ various activities: everything from lighting to talks programmes and triggering a giant publicity machine.

All for a few short days in these strange modern-day souks. The shorter hours are a great relief to most galleries. Most sales are made, fast and furious, in the first (preview) day or even the first few hours: after that, galleries are effectively putting on a free show for the public whose (substantial) admission moneys go to the fair’s organisers, not to the galleries themselves. Last year a record 70,000 of the general public thronged the Hong Kong convention centre to gaze at the riches on display.

Yes, it’s a fine showcase, but the price points are extremely high and sales in the later days are considerably more sparse, often non-existent. The big buyers have already flown off like migrating birds, while weary gallery staff wait out the last couple of days with aching legs and smile-muscles, doing little more than dust and guard the work.

Though the rewards are great, it’s a risky proposition for all but the very biggest names: not every gallery makes enough sales to cover the mighty costs of attending an event like Art Basel. But the influence of art fairs stretches far beyond their time span and location. While their opening hours get shorter, fairs are looking to extend their reach into their host cities, not only during the fair’s run but around the year.

ANSELM KIEFER exhibition in China

CURATOR OF ANSELM KIEFER SHOW IN CHINA SPEAKS OUT AGAINST ARTIST’S CRITICISM OF EXHIBITION
Beate Reifenscheid, the chief curator of “Coagulation,” an exhibition of Anselm Kiefer’s work that opened at Beijing’s Central Academy of Fine Arts Museum last November—which Kiefer and his gallerists did not support, as the artist says he was not involved in the show’s organization—has spoken out against the artist and his galleries, writes Georgina Adam of the Art Newspaper.

As artforum.com reported in November 2016, Kiefer criticized the exhibition in a statement: “Throughout my career I have been heavily involved in all my major international exhibitions and it is a matter of deep regret and frustration that the organizers of my first show in China have seen fit to exclude me from this process.” Reifenscheid says that the artist’s comments violate curatorial freedom: “Curators must respect the artist but also be able to work for the wider public’s benefit. If all artists and their art dealers could control when, where, and why their art is displayed in museums after it’s sold, the public interest would not be fully served.” One of Reifenscheid’s colleagues, the critic and curator Klaus Honnef, stated, “I am convinced that the so-called global players in art dealing threaten not only curatorial freedom . . . They work hand-in-hand with private and allied collectors. Nearly all important artists, meaning those with high commercial potential such as Kiefer, are represented by these powerful art dealers . . . who are protecting their financial interests. This is the real background to the problems with the CAFAM exhibition.”

CAFAM enlisted the help of Bell Art—an organization based in Hamburg that encourages cultural exchange between Europe and China—when it put the show together. Eighty of the eighty-seven works in the exhibition belong to Chinese collector Maria Chen Tu, who lives in Germany. Five others were on loan from private collections to the Ludwig Museum in Koblenz, which Reifenscheid directs (she was, however, not paid for coordinating the Kiefer show while working for Bell Art).

The galleries who represent Kiefer—Gagosian, Thaddaeus Ropac, and White Cube—also support the artist in his criticism. On the artist’s and galleries’ behalf, Thaddaeus Ropac said, “We categorically reject the idea that we were against the exhibition at CAFAM in Beijing because of commercial interests. Why would the exhibition have a negative commercial impact on [Kiefer’s] galleries? Our role is to support our artists in all their ideas and projects, whether they are commercial or not.” Ropac also stated that when he first received notice about the CAFAM exhibition, he tried contacting Reifenscheid, who refused to speak to him.

Georg Baselitz Hong Kong show

a towering figure of post-war German art, revisits the past

White Cube has championed contemporary German art in Hong Kong since setting up shop here in 2012. “Let a Thousand Flowers Bloom”, a solo exhibition of new works by Anselm Kiefer, was among the Central gallery’s first shows. And its latest offering is another giant of the German art world: Georg Baselitz, whose works were also featured at Ben Brown Fine Art’s survey of German art last month.

There is good reason to showcase post-war German works in any serious, contemporary art gallery.

Baselitz and his peers born in the 1930s and ’40s, such as Kiefer and Gerhard Richter, are counted among the most important contemporary European artists of their generation. Their works are informed by the intense soul-searching undergone by a nation that inflicted great horrors on humanity in the second world war, a nation subsequently riven into two ideological camps and a nation that has seen those wounds heal.

As such, they tap into a collective consciousness of guilt, identity, reconciliation and other weighty, universal themes that make great art. Yet, the fact that these artists are seen to hail from such a specific, Teutonic background means that they are far from being household names in Asia.

Looking at works by Baselitz is a good way into German art because he constantly pays visual homage to artists who have influenced him, and many are his fellow countrymen – and they are all men since he has made the ludicrous pronouncement, more than once, that no good, female, artist exists.

Baselitz has never been a stranger to infamy. Part of the reason is because he has created such unforgettable images as 1963’s The Big Night Down the Drain, which was confiscated by the German authorities for indecency: it features a dwarf-like, grim-faced figure stroking his giant, tumescent penis. But reception to his more recent works has been mixed, with some critics finding his rapidly executed “remixes” of previous works too gimmicky.

His response – in an email to questions – is that he revives past works for good reason. Because “the pressure of the past” has “evaporated”, he can now engage in “artful play” instead. Also, pictures he created 50 years ago can suddenly become close again and of contemporary importance.

“I have covered a vast repertoire and have created many paintings. Every day I work on my past,” he says.

As an example of how he revisits past motifs, the Hong Kong show will include panels that feature four, ghostly, disembodied legs wearing heels arranged in an X shape that are set against a black background, framed in gold.

Earlier this year, he had produced a similar series in white for White Cube’s pop-up gallery at the Glyndebourne opera festival, though he started using “legs that turn like a windmill”, as he describes it, in the early ’60s.

Baselitz says he cannot explain why he uses this image time and again. Nor can he explain why the legs are shaped like a Swastika. They are “statements”, he says, and he has put these paintings in golden frames for that purpose.

The gallery says the legs appear “obsessively throughout his oeuvre, which functions almost like a personal symbol or emblematic self-portrait”.
But the artist is also definitely making a statement about his gratitude to earlier artists. That same arrangement of legs was used by German artist Otto Dix in his 1920 woodcut Lärm der Strasse (Street Noise). Dix, who Baselitz acknowledges as a major influence, had often used fragmented limbs to suggest an inharmonious world and in Street Noise, the four legs form the spokes of a spinning wheel.

Another series in the exhibition features portraits that only fill one half of the canvas, depicting either the lower or upper half of a body, with the rest left blank. Again, this is a recurring style. “I have been using this style for many decades. I paint fragments, unfinished paintings, I stop and resume work, creating fractured paintings,” he says.

The awkward angles in which the figures hold themselves are reminiscent of another strong influence, Egon Schiele, and also of Antonin Artaud. In particular, the method used to paint the portraits is “crucial”, he points out.
The combination of thick swipes of colour and “refined lines” is a homage to the group of figurative artists loosely known as the School of London, which includes Francis Bacon, Lucian Freud and Frank Auerbach.

“The London School of painting methods has influenced my work strongly. The [school] really does interest me deeply, in the sense of a mysterious avant-garde interlude,” he says.

He acknowledges other German artists in another Hong Kong-bound work, a large patinated bronze sculpture called Winterschläfer, or hibernation. Here, a bundle of chopped off legs are bound together with rings, like twigs about to be thrown into the fire.

“While working on this sculpture my thoughts swung back and forth between Caspar David Friedrich’s Das Eismeer [The Sea of Ice] and Jospeh Beuys’ Schneefall,” he says. The former is a dramatic oil painting of a sinking ship after it rammed into ice sheets; the latter an installation of three pine tree branches poking from beneath layers of felt.

“It is very difficult for me to ignore our German history, which I have, after all, been part of since 1938,” he says.

“Georg Baselitz”, White Cube Hong Kong, 50 Connaught Road Central, Tue-Sat, 11am-7pm. Until December 5

CHINA8 – Zeitgenössische Kunst aus China an Rhein und Ruhr

CHINA 8 – Zeitgenössische Kunst aus China an Rhein und Ruhr
Acht Städte an Rhein und Ruhr, neun Museen, rund 120 Künstler – CHINA 8 ist die bislang größte museale Bestandsaufnahme zeitgenössischer chinesischer Kunst weltweit. Namhafte Künstler treffen dabei auf junge, hierzulande weitgehend unbekannte Protagonisten. Die neun Museen zeigen rund 500 Werke aus den Sparten Malerei, Skulptur, Fotografie, Tuschezeichnung, Kalligrafie, Installation und Objektkunst sowie Video und Sound. Jedes Museum präsentiert dabei entsprechend seiner Sammlungs-geschichte, den räumlichen Besonderheiten und der eigenen programmatischen Ausrichtung eine Sparte der zeitgenössischen chinesischen Kunst – lediglich das NRW-Forum Düsseldorf bildet das Entree zur Ausstellung und versammelt Werke mehrerer beteiligter Künstler. Im Zusammenspiel ergibt sich ein facettenreicher Ausschnitt der aktuellen Kunstlandschaft der Volksrepublik China. CHINA 8 versteht sich als Einladung, eine höchst spannende und aktive Kunstszene auf einer Entdeckungsreise durch die Metropole Ruhr zu erleben.
Pk_China-8-40-800x533
Essen/Düsseldorf. 14.000 Menschen haben an den ersten zehn Besuchstagen die CHINA 8-Ausstellungen an Rhein und Ruhr besucht. Die Erwartungen der Museumsdirektoren wurden deutlich übertroffen. „Dies ist ein hervorragendes Ergebnis für unsere Museen. Es zeigt, dass der gelungene Mix aus unterschiedlichen Ausdrucksformen chinesischer Kunst den Nerv des Publikums getroffen hat“, freute sich der Vorsitzende des kuratorischen Teams Prof. Walter Smerling. Dabei wurde viel nationales wie internationales Publikum angelockt. Besonders interessant: Bei Analysen der Zielgruppen fanden die Macher heraus, dass 38 Prozent der Interessenten unter 34 Jahre alt sind. Das Angebot lockt also überproportional viele junge Menschen an. Viele Besucher nutzen aktiv das Kombi-Ticket, das einen einheitlich ermäßigten Eintritt für alle neun Museen in acht Städten an Rhein und Ruhr garantiert. Ebenfalls ein großes Plus für flächendeckend gute Besucherzahlen: Der kostenlose Bus-Shuttle, der alle Museen regelmäßig miteinander verbindet. Der gute Start ermutigt zu mehr Kooperation unter den Museen im Ruhrgebiet. „CHINA 8 verbindet die Museumslandschaft an Rhein und Ruhr. Das Projekt beweist, wenn wir hier an einem Strang ziehen, dann finden wir auch international mehr Beachtung“, betonte Ferdinand Ullrich, Sprecher der Ruhrkunstmuseen und Museumsdirektor in Recklinghausen.
Pk_China-8-43-800x533

Veranstaltungsreihe zur Lage der Kunst in China

Neue Veranstaltungsreihe zur Lage der Kunst in China

Unter dem Titel „Das Bild hinter dem Bild – zur Lage der Kunst in China“ lädt die Universität der Künste Berlin Künstlerinnen, Künstler, Kulturschaffende und Intellektuelle aus der Volksrepublik China nach Berlin ein. In Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt eröffnet die UdK Berlin damit innerhalb eines Jahres eine Gesprächsreihe über die Gegenwartskunst in China, die die vielschichtigen Perspektiven der bewegten Kunstlandschaft dieses großen Landes vor Augen führt und sie in einen gesellschaftlichen Kontext setzt.

In Form von Gesprächen, Ringvorlesungen und Künstlerworkshops werden Protagonistinnen und Protagonisten der chinesischen Gegenwartskunst im Dialog mit internationalen Expertinnen und Experten Einblicke in die rasanten Entwicklungen der jüngsten Kunstgeschichte Chinas vermitteln und eine intensive Begegnung mit chinesischer Kunst ermöglichen. Die Diskussionen spiegeln das Spannungsfeld zwischen politischen und poetischen Strategien wider. Sie stellen Fragen nach der gesellschaftlichen Rolle der Künstler sowie den künstlerischen Visionen, die das Land bewegen. Im Blickwechsel zwischen hier und dort kreuzen sich die Perspektiven aus und auf die Kunst Chinas. Sie enthüllen ein unbekanntes und vielgestaltiges Bild – das Bild, das hinter dem Bild erscheint.

Seit Sommer 2006 kooperiert die UdK Berlin mit mit der China Academy of Art in Hangzhou in einem weiterbildenden Masterstudiengang Bildende Kunst und Gestaltung. Dieser bislang zumeist einseitige Wissenstransfer von Deutschland nach China soll nun einen Richtungswechsel erfahren. Die Berufung Ai Weiweis als Einstein- Gastprofessor an die UdK Berlin war dabei ein weiterer Schritt. Mit„Das Bild hinter dem Bild – zur Lage der Kunst in China“, initiiert vom Präsidenten der UdK Berlin Prof. Martin Rennert, erfährt diese Auseinandersetzung nun eine neue Dimension.

Die Veranstaltungsreihe wird kuratiert von den Künstlern und Chinaexperten Andreas Schmid und Bignia Wehrli. Zur Auftaktveranstaltung diskutieren der chinesische Künstler und Leiter der diesjährigen Shanghai Biennale Qiu Zhijie, der Leiter von Arthub Asia, Shanghai, Davide Quadrio und der Schriftsteller Tilman Spengler aus München. Es moderieren Andreas Schmid und Bignia Wehrli.

16. Januar 2015, 19 Uhr
Auftaktveranstaltung „Das Bild hinter dem Bild – zur Lage der Kunst in China“
politisch und poetisch – zum Spannungsverhältnis von Gegenwartskunst und Gesellschaft
Begrüßung: Prof. Martin Rennert, Präsident der UdK Berlin
mit
Qiu Zhijie, Künstler und Leiter der diesjährigen Shanghai Biennale, Peking
Davide Quadrio, Arthub Asia, Shanghai
Tilman Spengler, Schriftsteller, München
Moderation: Andreas Schmid and Bignia Wehrli, Künstler und Projektteam, Berlin

Jazz-Institut Berlin
Einsteinufer 43-53, Berlin-Charlottenburg
Veranstaltung in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung

Kontakt: Joachim Schwalbe, Tel: 030-3185-2726

17. Januar 2015, 19 Uhr
Monumente und Erinnerung
mit
Qiu Zhijie,Künstler und Leiter der diesjährigen Shanghai Biennale, Peking
Davide Quadrio, Arthub Asia, Shanghai

Der Künstler Qiu Zhijie gibt Einblick in sein reichhaltiges künstlerisches Schaffen. Im anschließenden Gespräch mit Davide Quadrio wird über Konzeption und Umsetzung der diesjährigen Shanghai Biennale 2014 diskutiert.

Theatersaal, Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10, Berlin
www.hkw.de
Veranstaltung in chinesischer Sprache mit englischer Simultanübersetzung

30. Januar 2015, 17 Uhr
Die Bewegung ’85 und das Moderne Bewusstsein – Aufbruch der künstlerischen
Avantgarde in China in den 80er Jahren
mit
Andreas Schmid, Künstler, Berlin
Martina Köppel-Yang, Kunstwissenschaftlerin, Paris

Martina Köppel-Yang und Andreas Schmid stellen eine Insidersicht der chinesischen Avantgardebewegung, der ‘Bewegung ’85’ vor. Beide Referenten studierten in den 80er Jahren in zwei der lebendigsten Zentren dieser Bewegung, in Beijing und Hangzhou. Sie diskutieren den historischen Hintergrund, sowie die politischen und sozialen Bedingungen der chinesischen Avantgarde’, wobei die persönlichen Erfahrungen im China der Ära Deng Xiaopings ihrer Analyse grosse Anschaulichkeit verleihen.

UdK Berlin, Hardenbergstrasse 33, Raum 110

13. Februar 2015, 17 Uhr
Beschleunigung und Umbrüche in China – die Kunst der 90’er
mit
Marianne Brouwer, Kuratorin, Niederlande
Karen Smith, Kuratorin, Beijing/ Xian

Die Gegenwartskunst im China der 90er Jahre war besonders aufregend. Es war die Geburtsstunde des „Zynischen Realismus“ und des „Politischen Pop, jedoch auch einer in der Öffentlichkeit wenig präsenten ‚unsichtbaren’ Kunst, die sich in Künstlerzirkeln abspielte. Diese Kunst bildet das Rückgrat der konzeptionellen Kunstpraxis heute. Die beiden Zeitzeuginnen nehmen diese Entwicklungen genauso ins Auge wie die gesellschaftlichen Umbrüche und die ersten Schritte der jungen Kunst auf internationalem Parkett.

UdK Berlin, Hardenbergstrasse 33, Raum 110

17. April 2015, 19 Uhr
Öffentlicher Raum in China – Strategien der Einbeziehung
Podiumsdiskussion mit

Zheng Guogu, Künstler, Guangzhou
Xu Tan, Künstler, Guangzhou
Uwe Fleckner, Direktor des Warburg Instituts, Hamburg
Moderation: Biljana Ciric, Kuratorin, Shanghai

Biljana Ciric diskutiert mit ihren Gästen, den Künstlern Xu Tan und Zheng Guogu sowie dem Kunstgeschichtler und Philosophen Uwe Fleckner über das Verständnis von öffentlichem Raum in China. Dabei wird auch die Frage thematisiert, wie Künstler und Kuratoren durch ihre Arbeit Präsenz im öffentlichen Raum beanspruchen. Angesichts der sich wandelnden Beziehung zwischen Künstlern und Staat zeichnet die Diskussion die wechselnden Formen kritischer Auseinandersetzung und die Zusammenhänge für Kunst im öffentlichen Raum nach und untersucht den virtuellen Raum als wichtiges Forum öffentlicher Diskussion.

Jazz-Institut Berlin, Georg-Naumann-Saal, Einsteinufer 43-53, Berlin

18. April 2015, 17 Uhr
Kuratieren als Intervention – Ausstellungen machen in China
Talk mit
Biljana Ciric, Kuratorin, Shanghai
Liao Wenfeng, Künstler, Berlin/Shanghai

Zeitgenössische Kunst in China durchlief viele Veränderungen in dem letzten Jahrzehnt und es stellt sich die Frage, wie man als Künstler und Kurator in diesem Umfeld weiter arbeitet. Ciric stellt ihre Arbeit als unabhängige Kuratorin in China nach 2007 vor und untersucht die Relevanz von kuratorischer Praxis im lokalen Kontext, wo kuratorisches Arbeiten kaum existiert. Nach Cirics Präsentation von einigen Ausstellungen mit Bezug zu lokalen Kontexten wird sie mit dem Künstler Liao Wenfeng die Rolle von künstlerischer und kuratorischer Praxis als Katalysator für Veränderung diskutieren.

UdK Berlin, Raum 310, Hardenbergstraße 33, Berlin

15. Mai 2015, 17 Uhr
Tusche und Performance – die Ausdruckskraft der Linie in der chinesischen Kalligraphie
Talk mit
Lu Dadong, Künstler, Hangzhou

Die Kunst der Linie ist in China seit über 2000 Jahren sowohl der Schrift als auch der Malerei eigen und verbindet die beiden Kunstformen aufs engste miteinander. Die speziellen Eigenschaften des Pinsels und der Tusche waren für die Entwicklung der ideographischen chinesischen Schrift ausschlaggebend. Dabei ist das performative Moment des Schreibakts und die hinterlassene Spur eines ‚Jetztʻ zentral. Inwiefern lassen sich Verbindungen zwischen der traditionellen Kalligraphie und performativ orientierter Gegenwartskunst in China erkennen?

UdK Berlin, Raum 310, Hardenbergstraße 33, Berlin

02. Juni 2015, 19 Uhr
Zukunft im Umbau ‒ Soziale Netzwerke und Medienkunst in China
Podiumsdiskussion mit
Zhang Peili, Künstler, Hangzhou
Hito Steyerl, Künstlerin, Berlin
Isaac Mao, Blogger, Shanghai
Moderation: Li Zhenhua, Kurator, Zürich/Peking

Gibt es eine „Gegenwartskunst in China“ oder eine „gegenwärtige chinesische Kunst“? Diese Kontroverse wird in Kunstkreisen innerhalb Chinas heftig diskutiert. Ist neue Medienkunst durch eine Konvention des Stils oder der Form geprägt? Wieso erfuhr Medienkunst in China als erste experimentelle Kunstform staatliche Förderung? Ausgehend von den Anfängen der Videokunst in den 90er Jahren bis hin zum jetzigen Zeitalter der Sozialen Netzwerke folgt die Diskussion der Frage, welche neuen Zukunftsbilder die neuen Medien hervorrufen und inwiefern sie unser Zeit- und Geschichtsbewusst sein verändern.

Haus der Kulturen der Welt, Theatersaal, John-Foster-Dulles-Allee 10, Berlin

05. Juni 2015, 17 Uhr
Kurator am Wendepunkt
Talk mit
Li Zhenhua, Kurator, Zürich/Peking

Die Strukturen der Kunstlandschaft Chinas haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten rapide verändert. Das betrifft die Galerien wie auch die Off Spaces, die Rolle der Kuratoren und der Sammler aus dem Aus- und Inland, den Boom der in den letzten fünf Jahren neu entstandenen und entstehenden Museen und die Kunstbiennalen. Was sind die Konsequenzen dieser Entwicklungen und wie wirken sie sich auf die Arbeitsweise der Künstler und Kuratoren aus? Li Zhenhua, der seit den 90er Jahren aktiv in der Kunstszene Chinas involviert ist, reflektiert seine Arbeit als Kurator.

UdK Berlin, Raum 310, Hardenbergstraße 33, Berlin

Reporter & Editor: Ling TAO

Hong Kong ganz großARTig Art Basel

Im Monat März kommen Hong Kongs Kunstliebhaber voll auf ihre Kosten. Hier ein Überblick der anstehenden Veranstaltungen:

Art Basel
Die Art Basel gilt als eine der wichtigsten Kunstmessen für zeitgenössische Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, die jährlich in Basel (seit 1968), Miami Beach (seit 2002) und seit 2013 auch in Hong Kong stattfindet. Die Ausstellung ist ein Magnet für ein internationales Publikum von Künstlern, Galeristen, Sammlern, Händlern, Museumsdirektoren und Kuratoren sowie Kunstinteressierten. Letztes Jahr kamen 65.000 Besucher.

Hochkarätige Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Installationen, Fotografien, Videos und Editionen von mehr als 3.000 Künstlern aus Asien und dem Rest der Welt werden zu sehen sein. Etwa die Hälfte davon stammt aus dem asiatischen und asiatisch-pazifischen Raum, was verdeutlicht, dass mit der Art Basel Hong Kong insbesondere für regionale Künstler und die asiatische Kunstgeschichte eine Plattform geschaffen wurde. Die Ausstellung ist in die sechs verschiedenen Bereiche „Galerien, Einblicke, Entdeckungen, Begegnungen, Film und Magazin“ unterteilt. art basel HK